Der Ball ist politisch.

Ein wahnsinnig abgefahrener Tag (und nicht nur rund um Fussball) liegt hinter mir. Meetings, Telkos, Kundengespräche, Angebotserstellung, Erfolge, Pitchniederlagen – da war alles dabei. Hier soll es aber nur um Fussball gehen. Denn dieser 21. Februar 20. Februar hatte es in sich. Highlight war die Kunde von der Verleihung des Preises „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ für die Kampagne gegen Homophobie im Fussball, eine Initative der aktiven Fans von Tennis Borussia Berlin und anderen, u. a. des LSVD. Ein wirklich einfach toller Erfolg für die vielen Aktiven in dieser Kampagne. Mein Dank gilt ihnen! Denn wie wichtig dieser Kampf gegen Vorurteile und reaktionäre Strukturen ist, zeigt der Zeitgeist. Wenn Robbie Rogers nach seinem Outing in der vergangenen Woche sowas bloggen muss:

„In den letzten 25 Jahren habe ich Angst gehabt: Angst, zu zeigen, wer ich wirklich bin. Angst, dass mein Geheimnis meinen Träumen im Wege stehen könnte“

Doch diese Strukturen sind nicht nur unterschwellig zu spüren, sondern handfeste Realität in der Gesellschaft und den Stadion der Welt. Auch in Berlin finden sich härteste Zirkel der gewaltbereiten Ausgrenzung und es werden keine nachhaltigen Mittel dagegen gefunden. Schon am Sonntag Dieses Frühjahr geht es für Tennis Borussia Berlin nach Rudow und der eine oder die andere wird sich noch an die letzten Aufenthalte dort mit schrecken erinnern.

Deshalb ist es nicht nur heute, an diesem Wochenende, hier, überall und immer wichtig sich gegen diese Tendenzen zu wehren und Flagge zu zeigen. Gegen Homophobie, Rassismus, Anitsemitismus und alle Formen der Intoleranz. Als TeBelerInnen tuen wir das häufig. Nicht nur mit der Unterstützung der vielleicht einzigsten aktiven antifaschistischen Fankultur in Weissrussland, den Fans von Partizan Minsk, die bei ihrer Tour durch Deutschland im März von vielen Fangruppen und Vereinen unterstützt wird. Leider muss regelmäßig an diesen Themen gearbeitet werden.

Da kommt es natürlich grade recht, wenn man, nach getaner Arbeit in einem Stammkiosk erfährt, dass der Bruder des Verkäufers mal bei TeBe gespielt hat und der Kunde hinter mir sagt, er sei auch Tennis Borussia Fan gewesen, aber 6. Liga tue er sich nicht an. Sowas bestärkt einen in der Arbeit an der flächendeckenden Verbereitung der TeBe Fankultur in Berlin und anderswo. Und das kann man dann auch auch mal feiern. Spätestens zur 111 Jahre TeBe-Gala im Lovelite am 6. April 2013 mit tollen Bands:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.